Pferdekommunikations-Blog

FRÜHER war alles anders

Dienstag, 25. August 2015 - in Dankbarkeit

FRÜHER war ALLES ANDERS!

Was heißt FRÜHER? FRÜHER heißt BEVOR ich mich intensiv mit NATURAL HORSEMANSHIP und PFERDEKOMMUNIKATION beschäftigt habe.

 

FRÜHER konnte ich NICHT REITEN weil

- es regnete

- es windig war

- der Nachbar die Bettwäsche ...



(Bild: Malo, ein halbes Jahr nach dem wir uns kennenlernten, immer viel Energie und sehr wenig Vertrauen.)

 

... auf gehangen hat (die am besten noch im Wind wehte)

- die Kinder auf dem Spielplatz spielten (er ist direkt neben dem Platz, Kinder schreien, rennen, hüpfen und das ganze ohne Vorwarnung)

- mein Pferd „zu viel“ Energie hatte

- mein Pferd schreckhaft und aufgeregt war

- ich alleine war

 

Ich könnte die Liste noch ewig weiter führen. Es gab auf jeden Fall eigentlich immer irgendeinen Grund warum ich NICHT REITEN KONNTE oder WOLLTE oder mich nicht TRAUTE.

HEUTE ist das ganz ANDERS!

 

HEUTE ist es egal:

- was der Nachbar macht

- ob die Kinder spielen

- ob der Wind weht

- ob es regnet oder schneit

- ob mein Pferd „zu viel“ Energie hat (ich liebe es mittlerweile wenn er mehr Energie mitbringt als sonst, denn dann heißt es „Super, lass uns spielen!“)

- ob ich alleine bin (auch das liebe ich jetzt, mein Pferd und ich allein, besser geht es nicht!)

 

Ich habe gelernt, was ich wann machen muss. Ich habe gelernt, zu sehen was passiert, bevor es passiert. Ich lernte die Körpersprache der Pferde zu lesen und sie mit meinem Körper zu spiegeln, so kann ich jetzt besser mit ihnen „reden“ bzw. kann ich es jetzt erst überhaupt. Ich weiß nun was ich will und vor allem wie ich es meinem Pferd erklären kann oder was mein Pferd mir zu erklären versucht. Es ist GROßARTIG! Nun habe ich endlich SPAß, wenn ich mit ihm zusammen bin (vorher hatte ich auch Spaß, aber es war anders. Dass Glück kommt jetzt tief aus meinem Inneren und ich habe das Gefühl mit meinem Pferd tatsächlich eins zu sein).

 

WARUM erzähle ich Euch das? Gestern Abend war wieder einer dieser Tage. Ich hatte den ganzen Tag schlechte Laune (keine Ahnung warum, ohne Grund eigentlich, aber sie war da). Ich kam bei den Pferden an, erst einmal Stall machen, misten, ärgern das sie in die Box geäppelt haben (was sie sonst nie machen, sie haben einen recht großen Paddock und äppeln immer in der gleichen Ecke. Malo war lange Hengst und diese Sauberkeit habe ich ihm zu verdanken.) und es war ganz schön windig gestern. Die Pferde stehen aktuell auf einer sehr großen Koppel weit weg vom Stall. Die ganze Herde war so weit weg vom Stall wie es nur ging, in der allerletzten Ecke ganz hinten rechts.

Was macht mein HERZ BUBE MALO. Er kam als einziger, ganz alleine den weiten Weg zu mir in den Stall gelaufen und begrüßte mich. Er stellte sich auf den Paddock und wartete bis ich alles fertig gemacht habe (bei uns können sich die Pferde zwischen Ställen, Paddocks und Weide frei bewegen). Die ganze schlechte Laune vom Tag war auf einmal weg. Ich dachte gar nicht mehr daran, erst am Abend zu Hause ist es mir wieder eingefallen. Ich bin so unendlich DANKBAR, dass er in mein Leben gekommen ist und mir all das ermöglicht hat. Er zeigt mir täglich auf, was wichtig ist im Leben. Dank ihm und dem Wissen was ich durch Parelli NATURAL HORSEMANSHIP, durch Thomas Günther von ProRide Horsemanship und noch ein paar andere gelernt habe kann ich nach einem eigentlich schlechten Tag und Wind trotzdem eine wunderbare EINHEIT in HARMONIE und PARTNERSCHAFT ALLEINE genießen.

 

Genau das wünsche ich auch allen anderen Pferden mit ihren Menschen!

Eure Saskia

Kommentieren