Blog

Neue & Alte Wege vereint

Samstag, 1. Februar 2020 - in Achtsamkeit

 

In den letzten Jahren durfte ich viele unterschiedliche Pferde und Menschen kennenlernen. Ich bildete mich in verschiedenste Richtungen weiter und fand meinen ganz eigenen Weg der Kommunikation mit Pferden. Besonders Pferde, ...

 

Wer nicht weiß, wo er oder wie er anfangen kann, dem stelle ich hier meine erstes kleines Ausbildungskonzept vor. Dieses besteht aus 4 Modulen in denen man Stück für Stück lernt, EINS mit sich und seinem Pferd zu werden. Eine Kombination aus telepathischer Tierkommunikation, Meditation und Pferdetraining mit Hilfe der inneren Körper- und Seelensprache. Daher nenne ich diese Ausbildung EINS WERDEN / Tierkommunikation in Bewegung Wahrnehmung & Kommunikation mit allen Sinnen.

 



 

welche sehr introvertiert sind, forderten mich heraus. Eines davon ist mein junger Haflinger Wilhelm den ich seit dem er ein ¾ Jahr alt ist begleiten darf. Er ist in seinem Wesen sehr geerdet und ruhig. Seine Wurzeln sind tief und schwer, oft sehr schwer, denn Vorwärtslaufen ohne guten Grund macht keinen Sinn. Das ist vor allem auf dem Platz zu spüren. Manchmal träumt er und läuft quasi durch einen hindurch, ohne das er es merkt. Erst 10 Meter später dreht er sich um und registriert das da jemand stand. Als ob er manchmal in einer anderen Welt ist, bei der die Leitung zur irdischen Welt sehr lang ist. Trotzdem kann er von 0 auf 100 explodieren.

Ein kurzes Beispiel: Willi steht neben mir entspannt und wir schauen gemeinsam in die Welt. Eine Sekunde später steht er wie aus dem nichts 4 Meter weiter weg auf der anderen Seite und ich habe nicht bemerkt wie er dort hingekommen ist. Nur ein leichter Windhauch war auf meiner Haut spürbar. Hm. Hatte ich doch noch Glück, das er nicht durch mich durch gelaufen ist. Wobei ich mir da auch nicht so sicher bin.“

Kurfassung: er kann gut stehen, kann schnell sein wie der Wind, wenn man fragt ob er gehen möchte, findet er das meistens nicht sinnvoll und geht keinen Zentimeter, wenn er etwas nicht möchte (Wurmkur, Zähne anschauen,...), dann ist er auch schnell wie der Wind. Wenn er etwas Verstanden hat und dies für gut empfindet, dann ist er leicht wie eine Feder. Er lässt sich dann so geschmeidig bewegen und es fühlt sich so verbunden an, wie bei noch keinem anderen Pferd bisher.

 

Der Weg zu dieser Verbundenheit, war und ist ein sehr intensiver und oft schwieriger Weg der mich immer wieder an den Rand meiner persönlichen Komfortzone bringt. Ich fand heraus, wenn ich auf eine meditative Ebene gehe und ich wirklich wirklich mit dem Hier und Jetzt verbunden bin, dann ist es deutlich leichter mit ihm zu arbeiten. Aber das reichte ihm noch nicht aus. Durch Zufall (naja die gibt es ja eigentlich sowieso nicht) bekam ich bei einer meditativen Session mit ihm seine Stimme zu hören. Ich kannte sie schon, da ich schon oft auf „normalen“ Weg per telepathische Tierkommunikation seine wunderbare Stimme gehört hatte. Nun war es aber das erste mal in Live und in Farbe, während des Trainings mit ihm. Ein fast magischer Wind wehte plötzlich im selben Moment. Die Welt schien still zu stehen. So schnell wie seine Stimme und der Wind kam, so schnell war sie auch wieder weg. Meine Gedanken waren zu verwirrt und ich kam zu schnell aus der meditativen Schwingung heraus. Aber ich habe in dem Moment sofort verstanden was er mir mitteilen wollte.

So ging ich auf eine intensive Reise und meditiere seitdem täglich, das ich diese Schwingung noch besser und länger halten kann. Mit dieser Verbundenheit zu mir und der Natur, konnte ich dann während des Trainings Stück für Stück in die telepathische Tierkommunikation gehen. Unsere Gespräche wurden immer länger und ich konnte ihm langsam Fragen stellen und erklären warum wir Menschen manchmal komische Dinge vom Pferd wollen (im Kreis laufen zum Beispiel).

Mit etwas Übung und gegenseitigem Verständnis konnte ich ihn überzeugen mich auf seinem Rücken zu tragen und im Kreis zu laufen. Alles komplett frei, ohne Halfter oder Zaumzeug. Die Verbundenheit mit ihm ist so stark geworden, das Dinge möglich geworden sind, von denen ich niemals geträumt hatte.

 

Diese starke Verbundenheit möchte ich gerne in die Welt bringen. Ich wünsche mir, das noch mehr Menschen mit ihren Pferden diese Art der Kommunikation und des Miteinanders lernen. Für sich selbst und für ihre Beziehung zu ihrem Pferd. Daher möchte ich jeden einladen noch mehr auf die Verbindung zueinander zu achten. Dinge einfach auszuprobieren, ohne Zwang, ohne Druck aber dafür mit noch mehr kribbeln im Bauch.

 

Wer nicht weiß, wo er oder wie er anfangen kann, dem stelle ich hier meine erstes kleines Ausbildungskonzept vor. Dieses besteht aus 4 Modulen in denen man Stück für Stück lernt, EINS mit sich und seinem Pferd zu werden. Eine Kombination aus telepathischer Tierkommunikation, Meditation und Pferdetraining mit Hilfe der inneren Körper- und Seelensprache. Daher nenne ich diese Ausbildung EINS WERDEN / Tierkommunikation in Bewegung Wahrnehmung & Kommunikation mit allen Sinnen.

 

Ich freue mich riesig, das ich die wunderbare Susen Wilczek für die Ausbildung begeistern und für mein Dozententeam gewinnen konnte. Gemeinsam mit ihr und meinen Pferden, begleiten wir dich durch einen spannenden Prozess der Grenzenerweiterung. Auf geht’s in ein Jahr voller Veränderung, Herzensangelegenheiten und Bewusstseinserweiterungen.

 

Kommentieren